Dialog + Beteiligung

Akzeptanzplanung: Ein neues Erfolgsmodell für Dialog und Öffentlichkeitsbeteiligung

Stuttgart 21, Tempelhofer Feld oder Elbvertiefung. Diese Beispiele zeigen vor allem eines: Ohne Einbindung der Öffentlichkeit lässt sich heute kein Projekt mehr ohne erhebliche Erfolgsrisiken umsetzen. Die Mitwirkungserwartungen der Zivilgesellschaft, die Professionalität der kritischen Bürgerschaft und die Legitimationsanforderungen an Wirtschaft und Politik haben sich in den letzten Jahren deutlich erhöht.

Wie aber können Vorhaben erfolgreicher geplant und vermittelt werden? Als Antwort darauf haben wir einen ergänzenden Ansatz zu Marketing- und Moderationsansätzen entwickelt: Die Methode der Akzeptanzplanung. Dabei untersuchen wir beispielsweise bereits in der Phase der Vorüberlegungen und bei Machbarkeitsstudien die Akzeptanzrisiken und Erfolgsfaktoren. Unsere Erkenntnisse integrieren wir wiederum in die Planung.

  • Akzeptanzplanung erhöht die Realisierungschancen von Vorhaben
    Der Vorhabenträger behält die Projektsteuerung und organisiert Dialog und Beteiligung ebenso professionell wie die technische Planung.
  • Akzeptanzplanung schärft die Fachplanung
    Bereits frühzeitig werden zukünftige Vorbehalte und Einwände für die Planung von Vorzugsvarianten und Lösungsansätzen systematisch nutzbar gemacht.
  • Akzeptanzplanung verbessert die Kommunikation und Beteiligung
    Beteiligungsverfahren beruhen auf einer inhaltlichen Argumentation, die einen Nutzen über wirtschaftliche Aspekte hinaus vermittelt.

Wir konzipieren zielgerichtete Dialog- und Beteiligungsprozesse. Dabei beziehen wir konsequent die Wahrnehmung der relevanten Stakeholder mit ein: Wie bewerten sie das Vorhaben oder die Situation? Welche Erwartung haben sie an eine „gute Beteiligung“? Wie hoch ist das Vertrauen in die umsetzenden Organisationen? Die Antworten beeinflussen die Akzeptanz- und Legitimationsbedingungen eines Vorhabens. Und sie geben Aufschluss über den Handlungsspielraum unserer Kunden (mehr dazu siehe: Beziehungskapital).